Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Freunde
    ebfo
   
    blueeyes2012

    queertogo
    - mehr Freunde

Letztes Feedback
   31.03.15 01:06
    Anscheinend bin ich nich


http://myblog.de/orange.turtle

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Hola

Manchmal wäre es doch schön, freier zu sein, als man es bereits ist, und wohlhabender, als es den Meisten je vorenthalten wird. Aber im Endeffekt, solange weder Hunger, noch Durst herrscht, warum sind wir nicht glücklich? Vielleicht weil der Mensch unendlich strebt; Streben in die Unendlichkeit beinahe. Ja gut, das klingt verkorkst, aber ist es nicht auch verkorkst, dass der Mensch im Industrieland oftmals sehr unzufrieden ist? Man bedenke, dass die Sorgen nämlich teils an den Haaren hervor gezogen wirken, und sie es oftmals auch sind. Denn ach, ... wie viele Frauen beklagen sich doch immer über ihr Haar. - Texte wie dieser bewirken nicht viel im gesellschaftlichen Leben, aber dennoch werden sie verfasst. Vielleicht ein Schritt in die richtige Richtung. Vielleicht. Vielleicht nicht. Themenwechsel: Schönen Frühlingsanfang im Übrigen, der war ja nämlich gestern. Auch wenn es scheint, in vielen Orten eisig zu sein. Br. Immerhin ein Vorteil für all die, die unglücklich mit ihrem Haar sind; da kann man noch länger Wollmützen tragen und den hässlichen Ansatz verdecken.Bloß ein Fakt. Nun ein ciao.
21.3.16 11:48


Werbung


The Walking Love

"The Walking Dead", Staffel 6, juhu, wer hat es sich nicht angeschaut; wie dem auch sei - hoffentlich enden wir nie in einer solchen Krise.Natürlich handelt es sich nur um eine Serie, aber wer weiß schon, was Mutter Natur für uns bereithält, vielleicht enden wir ja auch eines Tages als wahre Schreckgestalten, sofern wir uns vorab nicht alle gegenseitig verbombt haben. Doch nun zu einem freudigeren Thema: Die Weihnachtszeit tritt schnell an, im Supermarkt um die Ecke gibt es gar schon Marzipankartoffeln. - Futtern wir uns aber bitte nicht alle zu früh damit voll, denn ansonsten gefährden wir ja schließlich unsere Gesundheit; man denke bloß an den Zuckergehalt! Und auch wenn es noch etwas hin ist zum christlichen, heiligen Abend, warum dann nicht jetzt schon an die Nächstenliebe denken und bitte etwas toleranter zu all jenen Menschen sein, die Hilfe brauchen, mehr als viele von uns es tun? Ein einfacher Gedanke am kalten Nachmittag, doch für ein manchen scheinbar sehr schwer umsetzbar. Ein bisschen Grübel-Arbeit also hier als Appell;In diesem Sinne viel Erfolg dabei, tschüssili.
14.10.15 17:38


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung